Namibia – Afrika von seiner schönsten Seite

Die Hauptstadt Namibias Windhoek beeindruckt mit ihren historischen Gebäuden. Pirschfahrten im berühmten Etosha-Nationalpark bieten ein unvergessliches Erlebnis, unzählige Arten von Wildtieren in freier Natur zu beobachten. Die vielen verschiedenen szenenreichen Landschaften Namibias wie Damaraland, die Namib-Wüste oder der Fish River Canyon halten eine atemberaubende Vielfalt an Eindrücken bereit. Und nicht zu vergessen die Küstenstädte wie Swakopmund oder Lüderitz, die mit ihrer historischen Architektur in ihren Bann ziehen.

Nach Ankunft am Hosea Kutako-Flughafen fuhren wir durch eine grüne hügelige Landschaft nach Windhoek. Bei einer Stadtrundfahrt erhielten wir einen ersten Eindruck und konnten verschiedene schöne Kolonialbauten aus der Gründerzeit besichtigen. Nach einem ersten eindrucksvollen Tag der Namibia Rundreise und einem sehr guten Essen im Hotel Heinitzburg mit schönem Blick über Windhoek freuten wir uns schon sehr auf das, was uns am nächsten Tag der Namibia Rundreise erwarten würde.

Der nächste Tag der Namibia Rundreise begann sehr früh, da heute 500 km bis zum Etosha-Park vor uns lagen. Es ging über Okahandja, Otjiwarongo am Waterberg Plateau vorbei. Zu Mittag legten wir eine Essenspause in der Frans Indongo Lodge ein. Diese liebevoll im traditionellen Ovambo-Stil eingerichtete Lodge bietet eine gemütliche Terrasse mit Blick auf ein Wasserloch, an dem viele verschiedene Tiere und seltene Antilopenarten beobachtet werden können. Am Nachmittag führte uns unsere Fahrt dann weiter zur Onguma Private Game vor dem Osteingang des Etosha-Parks.

Wir übernachteten im The Fort, welches aus 13 luxuriösen Häusern besteht und einen ungestörten Blick über die Fisher`s Pan bietet. Ein Abendessen in einem außergewöhnlichen Ambiente bildete den gelungenen Abschluss dieses Tages.

Am nächsten Morgen starteten wir bereits um 5 Uhr mit einer Wildbeobachtungsfahrt im Onguma Private Game und setzten diese dann im Etosha-Nationalpark fort. Wir hatten das Glück, viele Wildarten wie Spitzmaulnashorn, Zebra, Elefant, Giraffe, Gnu, Oryx, Springbock, Kudu und die einzigartigen Schwarznasenimpalas zu sehen.

Unser Mittagessen nahmen wir im Halali Camp ein, welches mitten im Etosha-Park liegt. Unsere Unterkunft, das Etosha Safari Camp, erreichten wir bei Sonnenuntergang und konnten den herrlichen Weitblick über die mit Mopane-Bäumen bewachsenen Hügel genießen.

Am nächsten Tag der Namibia Rundreise führte uns unsere Fahrt weiter über Outio ins Damaraland. Zum Mittagessen stoppten wir in der Damara Mopane Lodge. Diese Lodge besteht aus kleinen Bungalows mit eigenem Kräuter- und Gemüsegarten. Am Nachmittag erreichten wir das Ugab-Tal in Damaraland. Noch heute werden die tief erodierten Trockenflüsse von seltenen und einmaligen Tierarten wie dem Spitzmaulnashorn, dem Wüstenelefanten und dem Hartmann-Bergzebra bewohnt. Unsere Unterkunft für diesen Abend war die Vingerclip Lodge direkt an der Vingerclip gelegen. Im afrikanischen Stil eingerichtete Bungalows bieten einen atemberaubenden Blick auf die Umgebung. Das Abendessen nahmen wir im Eagle`s Nest hoch oben auf einem Plateau ein und konnten bei Sonnenuntergang den Weitblick auf die traumhafte Landschaft genießen.

Am nächsten Morgen fuhren wir weiter Richtung Westen und machten einen ersten Stopp am Versteinerten Wald. Dieser ist ein außergewöhnliches Phänomen, denn die versteinerten Baumstämme geben einen beeindruckenden Einblick in die Flora vor 260 Millionen Jahren. Als nächster Besichtigungspunkt warteten die Felsgravuren von Twyfelfontein, Nambias einziges Kulturerbe, auf uns. Die rötlichen Sandsteinfelsen scheinen in der Hitze zu glühen. Hier ritzten und schnitzten Jäger vor 5.000 Jahren ihre Erlebnisse in Stein.

Gegen Mittag erreichten wir das Mowani Mountain Camp. Diese traumhafte Lodge ist im Stil eines kleinen Dorfes entlang eines Felsens gebaut und liegt in endloser, unberührter Wildnis mit faszinierender Wüstenlandschaft. Nach 500 km Schotterpiste erreichten wir am frühen Abend Swakopmund. Wie eine Fata Morgana erhebt sich die drittgrößte Stadt Namibias aus dem Wüstensand der Namib. Das Stadtbild Swakopmunds ist durch zahlreiche Kolonialbauten geprägt und bietet eine große Auswahl an Hotels, Pensionen und Restaurants mit typisch deutscher Küche.

Der letzte Tag unserer Namibia Rundreise führte uns nach Walvis Bay, von wo aus wir eine Katamaranfahrt machten. Begleitet von Raubmöwen, Pelikanen und Kormoranen segelten wir bis Pelican Point, der vordersten Landspitze der Walvis Bay. Hier befindet sich eine große Robbenkolonie und mit etwas Glück können Sie hier auch Delfine und Wale beobachten. Unser Mittagessen an diesem Tag waren fangfrische namibische Austern – lecker!

Am Abend hieß es dann Abschied nehmen von einem eindrucksvollen und facettenreichen Land – Namibia.

Ich habe auf dieser Namibia Rundreise neben der schönen Natur und Tieren auch viele besondere Lodges und Hotels im ganzen Land kennengelernt.

Fotos zur Namibia Rundreise sehen Sie hier:
https://www.facebook.com/reisefieber.aachen

Gerne stehe ich Ihnen für weitere persönliche Tipps und Empfehlungen für Namibia Rundreisen sowie die Ausarbeitung Ihrer individuellen Reise zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich.

Ich freue mich auf Sie!
Ihre Katrin Rychter

Telefon: 0241-9900890
rychter@reisefieber-aachen.de



Reise-Impressionen: 
Namibia – Afrika von seiner schönsten Seite
Namibia – Afrika von seiner schönsten Seite
Namibia – Afrika von seiner schönsten Seite