Jamaika – Reggae, Rastafari und paradiesische Natur

Dieses wunderschöne karibische Eiland zieht seine Besucher nicht nur durch den mitreißenden Reggae-Beat in seinen Bann. Auch die schneeweißen Sandstrände, das türkisblaue Meer, die Korallenriffe, Mangroven, Wasserfälle und die wunderschönen tropischen Wälder begeistern viele Menschen.

Ich konnte mich auf meiner letzten Jamaika Rundreise selbst von der Schönheit dieser Insel überzeugen und möchte diese Eindrücke von Jamaika gerne mit Ihnen teilen.

Meine Jamaika Rundreise startete in Frankfurt. Komfortabel und sicher brachte Condor mich auf einem Nonstop-Flug nach Montego Bay. Trotz der späten Ankunft im Dunkeln konnte ich das karibische Klima und Flair direkt spüren.

Die erste Nacht verbrachte ich im renommierten Grand Palladium Lady Hamilton Resort & Spa, welches die größte und weitläufigste Anlage auf Jamaika mit sieben A-la-carte-Restaurants, etlichen Pools und drei schönen Stränden ist.

Der zweite Tag begann mit einer Entdeckungstour durch die Insel in westlicher Richtung nach Negril. Der Höhepunkt war der Aufenthalt am Mayfield-Fluss, den ich selbst hochwandern und wo ich die wunderschöne Natur zur rechten und linken Seite hautnah erleben konnte. Zum Schluss der Wasserwanderung erwarteten mich traumhaft schöne Kaskaden, die den spektakulären Aufstieg belohnten.

Nach so viel Spaß und Action erreichten wir nachmittags den Ort Negril, der durch seinen 12 km langen, weißen Sandstrand – übrigens der längste der Insel – so beliebt geworden ist. Das Meer ist an diesem Ort wirklich türkisblau und das Wasser 28 Grad warm, wer kann da schon widerstehen? An diesem Ort ist die typische Karibik zu Hause. Diverse Hotels im landestypischen Stil reihen sich aneinander und bilden ein harmonisches Bild mit dem ursprünglichen Ort. Übernachtet habe ich im Couples Negril, einem wunderschönen Hotel, das nur für Paare und Honeymooner ausgelegt ist. Es liegt direkt am Strand und bietet von der romantischen Wedding-Kapelle aus eine traumhafte Kulisse. Ein absoluter Geheimtipp für alle Honeymooner!

Nach schönen, erholsamen Stunden ging es am dritten Tag der Jamaika Rundreise in südlicher Richtung zum Black River, dem größten Mangrovengebiet der Insel. Während einer abenteuerlichen Bootsfahrt machte ich Bekanntschaft mit zahlreichen Krokodilen und einer reichen Vogelwelt.

Dann führte mich meine Jamaika Rundreise Richtung Treasure Beach, einem Fischerort mit vier dunklen Sandstränden, der etwas verschlafen wirkt und einen besonderen Charme ausstrahlt. Hier konnte ich in das besondere Flair und die paradiesische Ruhe des Örtchens eintauchen. Die Übernachtung im kleinen, landestypischen Hotel Memories rundete diesen außergewöhnlichen Aufenthalt ab.
Nach einem sehr leckeren Frühstück brach ich am vierten Tag der Jamaika Rundreise zu den spektakulären YS-Falls, den schönsten und unberührtesten Wasserfällen der Insel, auf.
Ich war begeistert! Das kristallklare Wasser stürzt sich tosend in etwa 17 Kaskaden den Berg hinab und das ruhige Flussbecken lädt zu einem erfrischenden Bad ein. Das war wirklich ein unvergesslicher Moment dieser Jamaika Rundreise.

Am fünften Tag ging es in nördlicher Richtung nach Ocho Rios. Unterwegs durfte ich aber noch ein großes, für mich noch neues Abenteuer erleben – „Canopy“. Das ist mit Abstand eines der besondersten Abenteuer überhaupt. Mitten im Regenwald zwischen riesigen Bäumen zu schweben und den Wind im Gesicht zu spüren ist Nervenkitzel pur!

Abends erwartete mich erneut ein Höhepunkt der Jamaika Rundreise. Das Couples Tower Isle Hotel beeindruckte uns von der ersten Minute an. Die traumhaft schöne Anlage mit üppigem Garten ist mit viel Liebe zum Detail in Hanglage gebaut und bietet einen schönen Sandstrand. Paare und insbesondere Honeymooner werden hier einen wahren Traumurlaub verleben.

Am letzen Tag besuchte ich die weltberühmten Dunns River Falls, die ich 180 m zu Fuß hochwanderte. Ein tolles Erlebnis!
Mein Tipp: Starten Sie mit diesem Aufstieg sehr früh am Morgen, bevor die großen Gruppen anreisen.

Alles in allem ist Jamaika ein wahres Paradies für diejenigen, die viel Abwechslung suchen.

Die Insel ist so grün, besitzt zum Teil noch unberührten Regenwald, der von 120 Flüssen und Wasserquellen durchzogen wird. Man könnte sagen, dass Jamaika ein natürlicher botanischer Garten mit einer vielseitigen Tierwelt ist und somit ein perfekter „Abenteuerspielplatz“ für aktive und sportliche Menschen.

Jamaikas Strände laden zum Relaxen und Entspannen ein. Badehungrige können zwischen langen Sandstränden und genauso gemütlichen Buchten wählen. Daneben hat die Insel eine lange und interessante Geschichte, die vom Sklaventum bis zum Bob-Marley-Reggae-Kult reicht. All das macht Jamaika so einmalig.

Ich bin überzeugt, dass ich wiederkomme!

Gerne stehe ich Ihnen für weitere persönliche Tipps und Empfehlungen für Jamaika Rundreisen sowie die Ausarbeitung Ihrer individuellen Reise zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich.

Ich freue mich auf Sie!
Ihre Julianna Ritter

Telefon: 0241-99008913
ritter@reisefieber-aachen.de



Reise-Impressionen: 
Jamaika – Reggae, Rastafari und paradiesische Natur
Jamaika – Reggae, Rastafari und paradiesische Natur
Jamaika – Reggae, Rastafari und paradiesische Natur